Dienstag, 14. Juni 2016

Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

Julia Adrian
Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

Taschenbuch: 12,00€
Ebook: 3,99€
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Seiten: 260 Seiten

+






Klappentext



„Ich bin der Anfang, ich bin das Ende.“
Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt.
Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen.

Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln.
Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!
Quelle 


ACHTUNG es könnte eventuel Spoiler enthalten. Zumindest für diejenigen, die Band 1 noch nicht gelesen haben!



Meinung

Ja...
Ich bin sprachlos. 
Heute ist tatsächlich der Tag gekommen, andem ich nicht weiß, wie ich anfangen soll. Es ist gar nicht so einfach diesem Meisterwerk gerecht zu werden.

Aus diesem Grunde habe ich mich übrigens auch dazu entschieden der dreizehnten Fee 6★ zu geben!!!

Und dies habe ich noch nie getan. Da meine Bewertung eigentlich nicht über 5★ hinaus geht.
 
Julia hat mich mit diesem Werk umgehauen. Jeder weiß, das ich Teil1 schon geliebt habe. Auch jetzt nach ca einem Jahr hängen mir etliche Zitate immer noch nach. Zitate, die ich nie vergessen werde. Zitate die mir unter die Haut gingen. Worte die mich unsagbar gerührt haben.  
Meine zwei Lieblingszitate aus Band 1 muss ich euch unbedingt noch einmal zeigen.

»Du wolltest lieben. Liebe bedeutet Leid. Hast Du das denn immer noch nicht begriffen?«

oder aber auch 

»Unser aller Leben folgen einem Sinn, und mag der Weg auch noch so dunkel sein, er fűhrt zum Ziel. Finde dein Ziel! Akzeptiere dein Schicksal! Und du wirst verstehen«

Jetzt aber endlich zum zweiten Teil der Fee.
Wenn ich sage das sie mich berührt hat, ja dann lüge ich. Wenn ich sage das sie mein Herz berührt hat, dann untertreibe ich. Um ehrlich zu sein fällt mir kein Wort ein, der dem entspricht, was die Fee mit mir angestellt hat im zweiten Band. Sie ging mir gnadenlos unter die Haut. Der Part beginnt indem wir die übrig gebliebenden Feen langsam näher kennen lernen. Wir erfahren Hintergrundgeschichten und wer sie einmal waren. Der Tiefgang, der in Band 2 überwiegend herrscht ist einfach phenomenal. Ich kann es kaum in Worte fassen. Ein Meisterwerk der Gefühle und Emotionen. Man kann keine der Feen wirklich hassen. Eher möchte man eine jede von ihnen nur in den Arm nehmen und ihr sagen, dass alles wieder gut wird. Aber wird es das? Kann es das Überhaupt?
Wie Julia in der Fee es so schön formulierte: »Urteil? Hast du noch nicht verstanden, dass es keine Gerechtigkeit gibt? Sie ist eine Lüge. Genau wie Liebe und Freundschaft. Und wie das Wort >Schwester<.«  
Aber ist es nicht eigentlich das, was wir alle wollen? Alles wonach wir teilweise suchen? Gerichtigkeit - Freundschaft und Liebe? Ist es nicht das, was ein jedes Leben ausmacht? 

Ein weiteres Zitat ging mir tief unter die Haut. Und ich sage es nicht nur so... Nach diesem Zitat musste ich wirklich kurzweilig das Buch aus der Hand legen, denn es herrschte nur dieser Gedanke. 
Sie hat RECHT !
»Mein einziger Wunsch ist es, nicht vergessen zu werden. Nicht zu vergessen...«
Weiter werde ich euch jetzt das Zitat nicht schreiben, denn dies würde spoiler enthalten.
Aber ist es nicht tatsächlich so?
Ein jeder von uns möchte doch tatsächlich nur eines. Und zwar, nie vergessen zu werden. Einfach in ewiger Erinnerung von den Menschen zu bleiben, die man liebt.


Schreibstil 
Ich kann nicht groß viel zu Julia ihrem Schreibstil sagen... ausser das er wunderbar Märchenhaft ist. Er ist wie in Band 1 einfach fesselnd und eine emotionale Achterbahnfahrt. Von Spannung bis kurze Ruhephasen ist alles enthalten, was ein Leserherz sich wünscht.
Ich kann es kaum erwarten bis der Finale Band3 endlich erscheint!

Fazit  
Ich habe noch nie soviele Post-Its gebraucht wie bei diesem Buch. Und dabei hat es nur 260 Seiten. Die blauen Post-Its habe ich alle aufgebraucht. So musste ich das letzte in violette nutzen aber dieses Zitat... Es musste einfach mit... Und dies werde ich zum Abschied zeigen.
Denn dann werdet ihr verstehen!
    

»Irgendwo dort wartet er auf mich. Er liebt mich, er muss mich lieben. Ich werde einen Weg finden, für ihn und für mich, es muss einen geben!«


Dieses Werk kann ich einen jeden einfach nur ans Herz legen.
Es regt zum nachdenken an. Über das Leben, über die Freundschaft und auch über die Liebe. Über das, was wir uns tatsächlich wünschen.


Liebe Julia.
Hier noch ein paar Worte an dich!
Ich danke dir für diese wundervolle Märchenadaption. Dafür, das du mit diesem Werk einen tiefgang erreichst, den ich niemals erwartet hätte. Ich danke dir, für manche Ansichten. Dafür, das du uns vor Augen hälst, dass nicht alles nur schwarz und weiß ist. Sondern, das es viele Facetten gibt. Das du uns nahe legst, das Vergebung und das nicht vergessen werden, die größten Geschenke sind, die man anderen Menschen machen kann.
10000 dank dafür

Deine Saskia