Montag, 30. Mai 2016

Julia Dessalles

Herzlich Willkommen zu meinem Interview mit Julia Dessalles













Ich bin hoch erfreut, das ich euch auch diese wundervolle Autorin etwas näher bringen darf.
Julia Dessalles ist die Autorin von Rubinsplitter. Ein Buch, wo ich mich damals auf anhieb in das wundervolle Cover verliebt habe.

Ich bedanke mich bei dir von ganzem Herzen, das du Dir die Zeit genommen hast, um die Fragen deiner Leser und natürlich auch von mir beantwortet hast,.

Danke, das auch Du ein Teil meines Blog-Geburtstages bist!



Und nun spanne ich euch natürlich nicht weiter auf die Folter 

Interview



1. Was hat dich zu deiner Geschichte inspiriert? (Leni Kreutzer)

      Ich hatte eine Kindheit, in der Fanatsie und erfundene Geschichten eine Hauptrolle spielten. Die Idee, eine Welt, die aus purer Fantasie besteht und somit grenzenlos und dort absolut alles möglich ist zu erschaffen, hat mich nie losgelassen. Daher musste ich diese Geschichte einfach schreiben.


2. Welcher Autor inspiriert dich? Hast du eventuel etwas von ihm übernommen? (Diana Prasse)

      Es gibt sehr viele inspirierende Autoren für mich, Maggie Stiefvater, mit der Fähigkeit absolut tiefschichtige Charaktere zu erschaffen, Kai Meyer, der ungewöhnliche Fantasy-Geschichten schreibt, Kerstin Gier, die mich immer wieder zum Lachen bringt ... Ich denke, ich lasse mich schon inspirieren, aber ich übernehme nichts. Ich habe einen ganz eigenen Stil und schreibe auf meine ureigene, verworrene Art ;)


3. Warum hast du dich für ein Pseudonym entschieden? (Diana Prasse)

      Ich wollte mal ein anderes Genre ausprobieren als mein Hauptgenre (Fantasy) und da ich da die Leser nicht verwirren wollte, habe ich mir für die New Adult-Geschichte ein Pseudonym zugelegt. Es hat Spaß gemacht, in eine andere Rolle zu schlüpfen, aber ich bin in der Fantasy- und Jugendliteratur zu Hause, daher schreibe ich dort auch unter meinem eigenen Namen.


4. Was ist dein liebster Schreibstil? (Diana Prasse)

      Ich mag es ganz gern ab und zu etwas blumig und bildgewaltig, auf keinen Fall vorgekaut. Also, man darf mir immer nur Häppchen oder Bilder hinwerfen, aber keinen Steckbrief eines Charakters zeichnen oder jedes Detail eines Raums aufzählen.


5. Wie kann man eine Geschichte am besten anfangen? Mit einem Prolog? Damit es auch interessant am Ende ist. (Ceylan Gregor)

      Das kommt ganz auf die Geschichte an. Ein Prolog ist ein gutes Hilfsmittel um einen spannenden Einstieg zu erzeugen. Wenn es eine Vorgeschichte gibt, kann man damit den Leser in diese einweihen, ohne das der Protagonist unbedingt darüber Bescheid weiß, das kann sehr interessant sein. Ein guter Anfang ist ein Knallersatz, der den Leser sofort aufhorchen lässt. Das Ende sollte aber auch gut sein, ganz egal, ob man mit einem Epilog endet oder einfach so, es muss einfach zur Geschichte passen.


6. Wer ist dein absoluter Lieblingsautor? (Sarah Gri)

    Maggie Stiefvater. Ich verehre sie so sehr, ich möchte mal einen Tag bei ihr Mäuschen sein <3


7. Wo schreibst du am liebsten deine Geschichten? (Sarah Gri

      Im Bett oder auf dem Sofa. Ich bin total unfähig, länger am Schreibtisch zu sitzen, meistens turne ich herum.


8. Welche Atmosphäre benötigt ihr beim schreiben? (Sarah Gri)

      Konzentration. Ich kann zB nicht mit Musik schreiben, das lenkt mich ab. Ansonsten hilft mir Kaffee und Schoki, wobei ich dann meistens im Wahn vergesse, dass da was steht.


9. Wie bist du zum schreiben gekommen? (Niklas Wingender)

      Ich habe früh schreiben gelernt (ca mit 4 Jahren) und meinen Eltern dann immer schon erfundene Geschichten-Zettelchen geschrieben (anstelle der Wahrheit ;) ) Mein Vater erfand immer Gute-Nacht-Geschichten von Tilla der Urwaldprinzessin für uns. Es musste so kommen, dass ich schreibe!


10. Welche Geschichte die du geschrieben hast, liegt dir am meisten am Herzen? (Niklas Wingender)

      Immer die, an der ich gerade arbeite, aber ganz generell gesehen ist Rubinsplitter schon mein Baby. Da steckt so viel Herzblut drin, das ist bisher ungeschlagen.


11. Wie ich ja mittlerweile gemerkt hab, bist du ein multikulti-Talent. Du kannst ebenfalls singen und sogar was Zeichnen *--* Was ist davon deine Leidenschaft? Oder gibt es noch etwas was du kannst? 

      Ich bin generell eher begabt in den kreativen Bereichen, also Musik, Tanz, Kunst, bin sportlich (außer Ballsportarten, lieber Himmel, haltet diese Tötungsmaschinen von mir fern! Ich habe mal in der Lehrerumkleide eine Lampe kaputtgeschossen, weshalb meine Eltern in die Schule kommen mussten! Dabei war es echt keine böse Absicht, ich bin einfach nur unbegabt!) und habe eine große Leidenschaft für Mensch, Natur und Tiere. Außerdem lerne ich leicht, vor allem Sprachen. Dahingegen fühle ich mich in Naturwissenschaften nicht so wohl :/ Ich singe eigentlich immer, ich hab ja auch mal in einer Rockband gesungen, außerdem muss ich jedes Instrument, das mir in die Finger fällt, zumindest mal ausprobieren (nicht immer mit Erfolg). Ich wollte eigentlich Kunst studieren, nachdem ich Kunst-LK hatte, aber es wurde dann doch Medizin ;) Jetzt illustriere ich meine Bücher.


12. Wie lang schreibst du schon?

      Schon wirklich, wirklich lange (s.o., seit ich 4 Jahre alt bin). Mit Rubinsplitter habe ich vor ca. 10 Jahren angefangen, aber professionell schreibe ich seit ca. 2 Jahren.


13. Ruby ist die Protagonistin aus deinem Buch. Was war der Ausschlag das du ihren Charakter so dargestellt hast, wie du es getan hast?

      Ich denke, die meisten von uns kennen das Gefühl, so ein total verunsicherter Teeanger zu sein. Ich war selbst einer (ich fühle mich oft so, als sei ich das immer noch). Genau dieses Gefühl wollte ich unbedingt transportieren. Charaktere, denen immer alles gelingt, oder solche, die laut Autor potthässlich sind, denen dann aber jeder Elf hinterherrennt, finde ich persönlich sehr langweilig. Ich habe viel an Ruby gefeilt und sie ist einfach so gewachsen. Vieles an ihr entsteht auch einfach. Ich plane das gar nicht unbedingt, aber ich kenne meine Charaktere schon sehr gut und weiß ganz genau, wie Ruby reagieren würde, wenn ihr zB mitten in der Schule die Hose platzt ...
      Ich wollte unbedingt ein Mutmachbuch schreiben, das den anderen, unsicheren Seelen da draußen zeigt, dass in jedem von uns Phantastisches steckt, wenn wir nur an uns glauben.


14. Was ist dein Herzensbuch und warum?

     Von meinen eigenen ist es Rubinsplitter, die ganze Reihe. Weil es das Buch ist, das so lange in mir gebrodelt hat, das mich zur Schriftstellerin macht, das einfach auch auf eine gewisse Weise meine Geschichte erzählt...
      Bei anderen Autoren kann ich mich nicht entscheiden. Von Maggie Stiefvater Scorpio Races, weil es so etwas unglaublich raues, wildes an sich hat und überhaupt nicht gewöhnlich ist. The Secret Story von Donna Tartt habe ich so oft gelesen, dass es zerfleddert. Ich finde es eine wahnsinnig gut geschriebene, psychologisch höchst interessante Geschichte.
      Ansonsten vermutlich Ronja Räubertochter oder die unendliche Geschichte. Bücher, die meine Kindheit und mein Leben charakterisieren.


15. Nach dem aufstehen... was tust du zuerst?

     Ich antworte meinem Söhnchen, ob es schon Tag ist.


16. Was ist deine größte Macke?

      Oh, das ist schwer, ich hab sooo viele! Vermutlich das Quasselgen. Ich rede sehr schnell, sehr viel und ununterbrochen. Früher hab ich immer gesagt, ich rede nicht zu schnell, die anderen hören nur zu langsam zu. Ehrlich, manche Leute denken, ich hätte Kiemen, weil ich gar keine Luft holen muss.


17. Was liebst und hasst du zugleich an dir?

      Ich bin hyper-sensibel und sehr direkt. Das macht mich schon mal zu einem unangenehmen Gesprächspartner, weil ich einfach nicht mit meinen Gefühlen hinterm Berg halten kann (und will). Andererseits empfinde ich so auch wirklich, was ich sage. Ich hätte gern etwas mehr »Panzer« und etwas mehr Diplomatie/Taktgefühl, aber das bin wohl einfach nicht ich. Ich arbeite dran...

18. Gab es schon mal etwas, womit dich ein Leser zu tränen gerührt hat? Wenn ja, was war es?

      Ich bin ganz oft von so herzlichen Feedbacks/Rezensionen gerührt. Bisher habe ich noch nicht so viel Fanpost bekommen, aber es gibt ein paar Leser, die mir Selbstgebasteltes oder ein originell zusammengestelltes Päckchen mit einem lieben Brief geschickt haben. Dirk Busch hat mal ein Video gemacht, wo er meine Lieder (aus Funkenschlag) gesungen hat. Ich heule sowieso schon schnell, aber da war ich wirklich total am Ende.


19. Deine größte Liebe ist?

      Wie krank bin ich, wenn ich jetzt Schokolade sage? NAAAAAIEEENNNN, natürlich auf dem 1. Platz gemeinsam: Mein wunderschöner, traumhafter, liebevoller Mann, mein zucker-zucker-zuckersüßer Sohn, ich liebe jetzt schon meine Tochter, obwohl sie erst im Juni zur Welt kommt, meine Schwester, die für mich mein ganzes Leben lang der absolut wichtigste Mensch auf der Welt war/ist und mein Islandpony Piet (Pittur).


20. Sind deine Charaktere in deinem Buch alle erfunden oder verarbeitest du Menschen aus deinem Umfeld in deinen Geschichten?

      Alle sind erfunden, aber es fließen immer Erfahrungen, Gefühle und Charakterzüge von anderen Menschen, wie auch von mir selbst mit ein.


21. Zum Abschluss was möchtest du deinen Lesern mitteilen?

      Ich freue mich über jeden, der Kontakt zu mir aufnimmt. Sei es, um mich etwas zu fragen oder um mit mir über meine Bücher/mich zu quatschen oder um mir ein Feedback zu geben. Seid bitte nicht scheu, ich beiße nur, wenn ihr mit Schoki überzogen seid (das ist allerdings eine Warnung! NICHT mit Schokiglasur nähren!!!)


Speedrunde

Tiere oder Menschen
Beides. Sorry! (Tiere für ihre Ehrlichkeit und bedingungslose Liebe, Menschen für Gespräche, Kunst, Musik, Daumen ...)

Arm oder Reich
Arm und glücklich.

Kalt oder Heiß
Heiß! (mit Eis)

Krimi oder Thriller
Thriller ... mit Decke überm Kopf.

Strandurlaub oder Städtereise
Strandurlaub mit Ausflügen.

Gott, sorry! Ich hätte oben sagen sollen, dass meine größte Charakterschwäche ist, mich nicht festlegen zu können :D :D :D

Liebe Julia, ich danke die 10000fach für dieses wundervolle Interview mit dir.
Es ist einfach fantastisch.
Ich wünsche dir auch weiterhin nur das beste, und ich brenne schon auf den zweiten Teil