Montag, 30. Mai 2016

Ava Reed




Ich begrüße euch herzlich zu dem Interview von Ava Reed.
Autorin von der Spiegelsaga und For Good.
Ich bin immer wieder gnadenlos begeistert, was das Facetenreichtum betrifft. Ich liebe jedes einzelne Werk von Ihr. Besonders liebe ich jedoch For Good - Über die Liebe und das Leben. Es ist ein Werk wo es mir teilweise eiskalt den Rücken hinunter läuft.
Jedoch ist Ava nicht nur eine wundervolle Autorin. Sondern auch zu einer wundervollen Freundin geworden und zu einer Art Schwester ♥
Ich fühle mich wahnsinnig geehrt, das sie sich die Zeit genommen hat um ein Teil meines 1. Blog-Geburtstags sein kann.

Übrigens ist sie diejenige, der ihr es verdanken könnt, das ich überhaupt mit dem bloggen anfing. Sie hat damals so lang nicht locker gelassen, bis ich den Blog erstellt habe.
Und jetzt nach einem Jahr...
Kann ich nur eines sagen. 10000 Dank mein Herz, das du von Anfang an so an mich geglaubt hast ♥


Interview
  1. Was hat dich zu deiner Geschichte inspiriert? (Leni Kreutzer)

Meine Fantasie und das Lesen. Egal wie ich es beschreibe, es klingt komisch :D Eigentlich waren die Ideen zu meinen Büchern einfach da. Sie haben mich gefunden, nicht ich sie. Die Spiegel-Saga fiel mir auf der Couch ein, als ich überlegte, was ich als nächstes lesen könnte. For Good wollte ich schreiben, nachdem jemand aus meinem Freundeskreis starb und viele nicht wussten, wie sie mit der Trauer umgehen sollten.

  1. Welcher Autor inspiriert dich? Hast du eventuell etwas von ihm übernommen? (Diana Prasse)
Übernommen habe ich nichts, nein. Falls es Ähnlichkeiten mit anderen Büchern gibt, dann habe ich sie noch nicht gelesen  Aber sind wir ehrlich: Die wenigsten Autoren erfinden das Rad neu... und das müssen wir auch gar nicht. Aber ich kann dir sagen, welche Autoren und Persönlichkeiten meine Vorbilder sind. Dazu gehören unter anderem Isabel Abedi, Deborah Harkness, Jane Austen, Kira Gembri, Julia Adrian und Jack London. Sie alle sind besonders, schreiben intensiv und gefühlvoll. Ich bin Fan ;)


  1. Warum hast du dich für ein Pseudonym entschieden? (Diana Prasse)
Ich mag englische und amerikanische Namen sehr gerne, sie klingen so schön. Außerdem wollte ich einen kurzen knackigen Namen. Das zusammen ergab Ava Reed. Hinzu kam, dass ich meinen privaten Namen einfach nicht auf einem Buch wollte. Nicht, weil ich mich schäme oder so, nein, überhaupt nicht! Sondern, weil ich vor allem wegen meines Jobs nicht sofort als Autorin erkennbar sein wollte. Ich bin Lehrerin  Wenn meine Kinder es rauskriegen, ist das nicht schlimm, aber ich wollte es doch eben ein wenig davon abgrenzen.


  1. Was ist dein liebster Schreibstil? (Diana Prasse)
Puh, gute Frage! Also eines kann ich sagen: Ich LIEBE es in der Ich-Perspektive zu schreiben. Und ich mag es, verschiedene Protagonisten zu Wort kommen zu lassen. Ansonsten schreibe ich sowohl in der Gegenwarts- als auch in der Vergangenheitsform. Je nachdem, was gerade für mich gut passt oder sich gut "anfühlt".


  1. Wie kann man eine Geschichte am besten anfangen? Mit einem Prolog? Damit es auch interessant am Ende ist. (Ceylan Gregor)
Diese Frage ist beinahe unbeantwortbar :D (gibt es das Wort? Haha) Eine Geschichte kann mit und ohne Prolog anfangen und gut sein. Es kommt immer auf den Autor, die Geschichte und eben die Art und Weise an. Es gibt da leider kein Geheimrezept oder eine allgemein gültige Regel. Einfach ausprobieren, andere Leute fragen, was sie davon halten. Übung macht den Meister ;)

  1. Wer ist dein absoluter Lieblingsautor? (Sarah Gri)
Werden die Fragen gemeiner oder bilde ich mir das ein? :D haha... okay.. nur einer ja? Das ist eigentlich unmöglich! Wirklich... UNMÖGLICH! Aber ich kann ein paar mehr nennen. Neben denen, die ich bereits oben genannt habe, im Zuge meiner Vorbilder, bin ich noch großer Fan von Victoria Aveyard, Anne Freytag und Julie Kagawa.


  1. Wo schreibst du am liebsten deine Geschichten? (Sarah Gri)
Am liebsten am Schreibtisch oder auf der Couch!

  1. Welche Atmosphäre benötigt ihr beim schreiben? (Sarah Gri)
Essen muss immer da sein ;D und am liebsten schreibe ich abends oder nachts. Dann ist es schön still. Das liebe ich!

  1. Wie bist du zum Schreiben gekommen? (Niklas Wingender)
Ich hatte diese Idee, die mich nicht mehr losgelassen hat. Ich habe angefangen eine Mindmap zu erstellen und einfach drauf los getippt. Im Internet fand ich eine Schreibgruppe und habe viele nette Leute kennengelernt. Irgendwann war das Buch geschrieben und ich muss sagen: es war ein großartiges Gefühl!  ich wollte nie Autorin werden oder ein Buch schreiben. Es ist einfach passiert und ich habe durch Zufall das gefunden, was ich für immer machen will.

  1. Welche Geschichte die du geschrieben hast, liegt dir am meisten am Herzen? (Niklas Wingender)
Bisher ist das eindeutig For Good. Das liegt daran, dass sich For Good mit Trauerbewältigung befasst und damit, dass die meisten Leute eigentlich nicht mit trauernden Personen umzugehen wissen. Am allerwenigsten die Gesellschaft. Ich habe Charlie sehr extrem gestaltet. Ich wollte, glaube ich, einfach versuchen zu zeigen, wie extrem Trauer sein kann. Dieses Buch bedeutet mir unheimlich viel, weil ich irgendwie Charlie bin. Nicht, weil ich das schon erlebt habe, sondern weil ich so große Angst davor habe.



  1. Du liebst es ja neben dem Schreiben auch zu fotografieren. Gibt es etwas, was du am liebsten fotografierst? Menschen/Tiere oder doch eher Landschaften? (Wäre klasse wenn du mir eine Aufnahme zur Verfügung stellen könntest)
Hallo, du ohne Namen :D Das stimmt! Ich fotografiere sehr gerne. Momentan bleibt dazu leider so wenig Zeit. Am liebsten fotografiere ich Tiere und Landschaften. Menschen nur im Portrait. 

©Ava Reed

©Ava Reed

©Ava Reed

©Ava Reed

©Ava Reed



  1. In welches deiner Bücher hängt dein Herz am meisten dran und warum?
Siehe Frage 10  An Noel und Yara, das Jugendbuch, das nächstes Jahr erscheint, hängt mein Herz übrigens auch sehr. Lasst euch überraschen ;)

©Alexander Kopainski



  1. Bringst du in deinen Büchern Charaktere ein, die du aus deinem privaten Leben kennst?
Bisher nein  Aber ein oder zwei haben gewisse Eigenschaften bestimmter Personen oder ihr Aussehen. So wie Kian aus Spiegelstaub. Da ist ein wenig Pierre drin hihi.

  1. Welche Eigenschaft liebst und hasst du zugleich an dir?
Ich liebe es, dass ich Dinge auch last minute hinkriege und ich hasse es, dass es jedes Mal überhaupt so weit kommt haha :D


  1. Dein Lieblingsprotagonist aus deinen eigenen Büchern ist? Und warum?
Ich wusste, die Fragen werden gemeiner! Mein Lieblingsprotagonist... Gott, ich liebe sie alle auf ihre Art und Weise... hmmm. Kohana. Ja, das ist nicht überraschend, aber ich liebe diesen Fuchs.


  1. Es gibt viel Neid und Missgunst unter Bloggern sowie auch unter Autoren. Verstehst du warum?
Definitiv NEIN! Versteh ich nicht. Wenn ich das sehe, schüttle ich immer nur den Kopf. Ich liebe es, Dinge zu teilen, andere zu beschenken und jemandem zu helfen. Ich kann mich mit anderen freuen und verstehe einfach nicht, warum das viele nicht können. Das Internet ist kein Freifahrtschein für Dummheit, Ignoranz und Gehässigkeit. Nur, weil man einer Person nicht direkt gegenüber sitzt und etwas auf einer Tastatur tippt, heißt das nicht, dass man tun und lassen kann, was man möchte. Worte können sehr verletzend sein! Es sind genug Bücher, genug Leser, Blogger und Autoren für alle da. Ich denke, man sollte aufhören immer nur zu schauen, was alle anderen haben und schaffen, dann passiert es leicht, dass man vergisst, was man selbst hat. Man sollte sich mit anderen freuen. Die Freude kommt zurück 

  1. Neben deinem Autoren Dasein und deiner Autorenseite, bist du ja auch noch leidenschaftliche Bloggerin. Wie schaffst du es, beides zu managen?
Planung ist nicht alles haha :D tatsächlich plane ich kaum, ich improvisiere viel und mache viel zwischendurch. Aber es klappt! Ich hab keine Ahnung wie, aber es funktioniert. Vor allem macht es noch immer riesigen Spaß.

  1. Schreibst du lieber unter Zeitdruck oder bist du jmd. der Zeitdruck gar nicht verträgt und dann einen Blackout hat?
Ich brauche die Deadline und den Zeitdruck, dann arbeite ich am effektivsten. Auch, wenn das ziemlich anstrengend ist :D

  1. Was würdest du den angehenden „Autoren“ raten?
Glaubt an euch, gebt nicht auf, bleibt ihr selbst 

  1. Gibt es etwas was du deinen Lesern schon immer nochmal sagen wolltest?
Das, was ich nicht oft genug sagen kann: DANKE! Danke für eure Nachrichten, Likes, Kommentare, Emails, Rezensionen. DANKE! Ich bin froh, dass es euch gibt.

  1. Ohne was könntest du nicht leben? Bzw auf was könntest du nicht verzichten?
Da fallen mir spontan nur Bücher ein :D



  1. Wenn du eines morgens aufwachen würdest und nicht mehr sehen könntest... Was wäre das schlimmste daran für dich?
Das ich noch wüsste, wie es sich angefühlt hat. Es ist viel schlimmer etwas so Wertvolles zu verlieren, als es nie gehabt zu haben.


Speedrunde


Tee oder Kakao - Tee
Kurzgeschichte oder Wälzer - Kommt darazf an :)
Liebesroman oder Krimi - Liebe <3
Tiere oder Menschen - Tiere (Sorry!)
freundlich oder ehrlich - beides 
Stein oder Blueme - Blume



Liebe Ava, ich danke dir für alles.
Dafür das du dir die Zeit genommen hast, um einen Teil meines Blog-Geburtstages zu sein, und besonders, das du immer an mich geglaubt hast. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, was wir noch alles von dir hören werden!